Das Regionalportal im Allgäu mit Ferienwohnungen, Hotel oder Pension in Füssen, in Schwangau, in Pfronten, in Lechbruck, in Roßhaupten, in Rieden, in Hopferau und in Nesselwang. Dazu Informationen, Veranstaltungen, Sehenswürdigkeiten, Freizeit - Tips, Branchenbuch, Wetter und Nachrichten der Region Königswinkel im Allgäu.

DeutschEnglish

11.12.2017 : 21:51


Alle Gastgeber
Urlaubsdomizile
Essen & Trinken
Almen & Hütten
Wandern & Rad
Schwangau
Lechbruck am See
Roßhaupten
Rieden
Halblech
Pfronten
Hopferau & Seeg
Freizeit im Allgäu
Sehenswertes
Ausflugsziele
Bauernhofurlaub
Kureinrichtungen
Veranstaltungen

 

 

QR Code Allgäu Online

 

Wanderungen und Radtouren um Pfronten




Burgenweg von Vils nach Pfronten




Der Burgenweg verläuft ab dem Bahnhof Vils zunächst Richtung Westen (rechts) entlang der Hauptstraße bis zur Ortsmitte der Stadt Vils. Die wunderschöne Pfarrkirche Maria Himmelfahrt beherbergt zahlreiche, kostbare Ausstellungsstücke. Weiter geht es zunächst an der Hauptstraße nach Westen, bis man bei der nächsten Straße rechts Richtung Zementwerk abbiegt. Nach der Vilsbrücke links halten und schon bald erreicht man die liebenswerte St. Anna-Kirche und die Hammerschmiede. Darüber thront die Ruine Vilsegg. Über einen steilen Weg links von der Kirche oder über den mittelalterlichen Weg, welcher durch die nördliche der Burg verlaufende Senke führt, erreicht man die Burgruine aus dem 13. Jahrhundert. Von hier aus geht es weiter bergauf bis zur Salober-Alpe, die sich zur Einkehr anbietet. Auf einem Steig folgt man dem Auf und Ab des Kammverlaufs, der gleichzeitig die Staatgrenze darstellt. Hier eröffnet sich dem Wanderer ein eindrucksvoller Blick auf die Allgäuer Alpen und das sanfte Voralpenland. (Tipp: Vier-Seen-Blick rund 10 min nach der Salober-Alpe). Nach der Überschreitung des Zwölfer- und Einerkopfes biegt man auf einen Fahrweg ein, der direkt zum Gipfel des Falkensteins führt, dem Höhepunkt unserer Tour. Hier auf der höchstgelegenen Burgruine Deutschlands, wollte Ludwig II. sein letztes Märchenschloss errichten. Unterhalb der Ruine führt der Weg zur Mariengrotte aus dem Jahr 1889. Von der Grotte folgt man dem steilen Waldweg unter den Felsabbrüchen zum Bahnhof Pfronten-Steinach, dem Ende der Tour. Mit Schildern in Form einer Lokomotive werden Wanderer von Vils nach Pfronten geleitet. Der Weg verbindet die beiden Bahnhöfe Vils und Pfronten-Steinach. Sie können daher den Weg in beide Richtungen gehen und den Hin- oder Rückweg bequem mit der Eisenbahn antreten.


Wegdaten:

Gehzeit:    rund 5 Stunden
Höhenunterschied:  ca. 440 Meter
Schwierigkeitsgrad:  mittel



Pfrontener Hüttenwanderung




Ausgangspunkt dieser wunderschönen Bergwanderung ist der Parkplatz in Pfronten-Kappel. Die Pfrontener Hüttenwanderung lässt eine sehr variable Tourenplanung zu, da alle Hütten vom Tal aus auf eigenen Wegen erreichbar sind. Die abwechslungsreiche Tour bietet dem Wanderer einzigartige Panoramablicke auf das reizvolle Voralpenland mit seinen zahlreichen, tiefblauen Seen und majestätischen Bergen. Von Pfronten-Kappel führt der Anstieg am Steinebach entlang in die romantische Teufelsschlucht, dem so genannten „Gäbeler“ und weiter am großen Wasserfall vorbei zur Teufelsküche und dann über Almwiesen zur Kappeler Alm (1350 m). Alternativ kann man hier auch den Fahrweg wählen. Von hieraus geht es weiter über das Sportheim Böck (1500 m) und den Edelsberg (1630 m) zur Dinser Hütte (1493 m). Weitere schöne Stationen dieser Bergwanderung sind die Gundhütte mit ihrer wunderschönen Sonnenterasse (1180 m) und die Hündleskopfhütte.


Wegdaten:

Gehzeit:    ca. 6 Stunden (ohne Pausen)
Höhenunterschied:  ca. 700 m
Schwierigkeitsgrad:  mittel



Pfronten-Ried – Himmelreich – Bärenmoos – Fallmühle




Los geht’s vor dem „Haus des Gastes“ zum Kurpark und dann an den Tennisplätzen vorbei ca. 1 km taleinwärts zur Wegabzweigung. Auf dem linksabzweigenden Weg führt dieser ständig ansteigend zum Himmelreich. Durch prächtige Almwiesen kommen wir auf den Weg zur Bärenmoos-Alp. Beim Rückweg gehen wir, wie beim Aufstieg, bis zur Wegabzweigung Himmelreich, dort gelingt dann der Abstieg ins Achtal und zum Gasthaus Fallmühle. Von der Fallmühle kommt man auf einem Wanderweg am Hotel Bavaria vorbei nach Pfronten-Dorf und links auf dem Bläses-Weg zurück zum Ausgangspunkt.


Wegdaten:

Gehzeit:   ca. 5 Stunden (ohne Pausen)
Höhenunterschied:  ca. 400 m
Schwierigkeitsgrad:  mittel





Breitenberg




Anfang an der Breitenbergbahn Talstation in Pfronten Steinach. Auf geht’s zuerst auf die Drindlmühle, dann direkt zur Fallmühle und ins Achtal zu der Breitenberg Südseite, weiter zum Sattel nördlich Aggenstein  (von hier aus einen kleinen Abstecher zu Fuß nach Norden zur Ostlerhütte). Dann von der Hochalphaus Abfahrt über den Plattenbachtal und unterhalb der Gondeltrasse  zurück zur Breitenbergbahn Talstation.


Wegdaten:

Höhendifferenz: 1400 m
Schwierigkeitsgrad: schwer
Strecke: 22 km



Vilser Alpe




Start in Pfronten Steinach Talstation Breitenbergbahn (man kann auch von Füssen über Ländeweg oder Alatsee beginnen). Erst an die Achbrücke, vorbei am Panoramaweg zum Zirmenweg. Von dort aus dann Richtung Vils und von St. Anna über die Hängebrücke. Schon befinden Sie sich am Parkplatz Vilser Alpe, ab hier steile Forststraße ca. 3,5 km bergauf bis Vilser Alpe
Abfahrt wie Auffahrt – Pfronten


Wegdaten:

Höhendifferenz: 400 m
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer
Strecke: 20 km